10 Tips für dein erstes Paar selbst gestrickter Socken

Hilke Stricken

Das erste Paar Socken zu stricken kann schon eine echte Herausforderung sein. Socken stricken braucht ein bisschen Übung, aber das Wichtigste ist, dass du nicht die Motivation verlierst, sonst wird dir jedes Mal, wenn du irgendwo nicht weiterkommst, danach sein die Wolle im hohen Bogen in den Mülleimer zu werfen!

Aber genug davon! Das erste Paar Socken zu stricken kann sehr viel Spaß machen und dich unheimlich stolz machen, wenn du ausreichend vorbereitet bist und das Ganze mit der richtigen Einstellung angehst.

Hier sind meine 10 Tips für Sockenneulinge:

1. Wähle die richtige Wolle

Um während des Strickens super motiviert zu bleiben solltest du dir eine Wolle raussuchen, die dir unheimlich gut gefällt ♥! Nichts treibt einen beim Stricken mehr an als die Frage „Wie werden meine fertigen Socken wohl aussehen?“.

Für mein erstes Paar Socken habe ich ein knallpinkes Garn mit einigen dunkleren Tönen ausgewählt und Jahre später liebe ich die Socken immer noch! (Du kannst sie im Foto links sehen)
Du kannst außerdem dickere Wolle benutzen. Dadurch sind die Socken deutlich schneller fertig gestrickt. Falls du also etwas ungeduldig bist, wirst du so ein schnelles Erfolgserlebnis haben und dadurch eher am Ball bleiben.

2. Nimm dir Zeit

Sei geduldig mit dir selber! Setz dich hin, mach’s dir gemütlich und lege sämtliche Ablenkungen zur Seite. Wenn du bereits von anderen Sachen gestresst bist, ist die Chance, dass du bei einem kleinen Fehler oder Hänger direkt die Flinte ins Korn wirfst, umso größer. Besonders im Herbst oder Winter kannst du dich schön hinsetzen, dir ein paar Kerzen anmachen, eine warme Decke nehmen und mit einem Tee schön runterkommen.

3. Wähle ein einfaches aber interessantes Strickmuster

Genau wie schon bei der Wolle ist es wichtig, dass du dir ein Muster aussuchst, das dich interessiert. ABER! Überfordere dich nicht direkt mit einem komplizierten Muster wie z.B. einem Loch- oder Zopfmuster. Das gilt vorallem für Strickanfänger.

Am besten wählst du ein Muster, das schnell zu stricken ist, z.B. zum größten Teil aus rechten Maschen. Dann kannst du dich voll und ganz auf die Ferse und die Sockenspitze konzentrieren und musst dir keine Gedanken machen, ob die Maschen auf dem Schaft oder Fuß der Socke richtig sind.

4. Übe stricken bevor du Socken strickst

Falls du vorher noch nie gestrickt hast, solltest du dir definitiv Zeit nehmen vorab die Grundlagen zu lernen (rechte und linke Maschen, Abnahmen, Maschenanschlag etc) bevor du direkt Socken strickst. Am Anfang ist die Handhaltung und das Stricken etwas ungewohnt.

Übe den Maschenanschlag und stricke ein paar Runden rechte und linke Maschen bis du dich an die Handhaltung gewöhnt hast und die Maschen gleichmäßig werden, damit du nur noch die Techniken lernen musst, die speziell zum Socken stricken gehören.

5. Schau Videoanleitungen

Dieser Tip ist einer der Tips, die mir ganz besonders geholfen haben! Ich bin definitiv ein visueller Lerntyp und um Strickanleitungen zu verstehen muss ich sie in der Regel etliche Male lesen, bevor ich sie komplett verstanden habe. Videoanleitungen sind meistens viel verständlicher, da du jeden Arbeitsschritt genau nachvollziehen kannst.

Such dir unbedingt eine Anleitung aus, die du gerne gucken magst (angenehme Stimme und Musik, ruhiger Hintergrund) und achte darauf, dass die verschiedenen Schritte deutlich erkennbar und die Anleitung nicht zu schnell ist. Das Beste ist: du kannst dir die schwierigen Stellen so oft angucken, wie du magst. Ich habe vor einiger Zeit eine Videoserie für Sockenanfänger gedreht. Falls du interessiert bist, findest du sie hier:

6. Frage jemanden um Rat, wenn du nicht weiterkommst

Such dir einen Strickpartner! Falls du wirklich nicht weiterkommst und du nicht weißt was du tun sollst oder deine Socke irgendwie nicht richtig aussieht und du nicht weißt warum, ist es sehr wichtig jemanden zu haben, den du um Rat bitten kannst. Das kann einfach ein Freund / eine Freundin sein, der/die strickt oder auch jemand aus dem Internet.

Instagram ist ein super Weg sich mit anderen Strickern/Strickerinnen auszutauschen, aber es gibt auch viele andere Communities und Foren, auf denen man seine Strickarbeiten posten kann und nach Hilfe fragen kann, wenn man sie benötigt.

7. Stricke eine kurze Socke

Einen laaaaangen Sockenschaft zu stricken, kann sehr langweilig werden! Da du bei deiner ersten Socke sicherlich gerne so früh wie möglich ein Erfolgserlebnis haben möchtest und viele Runden des gleichen Musters frustrierend werden können, macht es Sinn einen eher kurzen Schaft zu stricken.

8. Probiere verschiedene Stricknadeln aus

Es gibt so viele unterschiedliche Arten von Stricknadeln! Erst einmal gibt es Nadelspiele (Sets mit 5 identischen, kurzen Stricknadeln) und Rundstricknadeln, abgesehen davon gibt es Nadeln aus Holz, Plastik, Aluminium und mehr! Probiere so viele unterschiedliche Nadeln aus, wie du kannst, bevor du dich für eine Art entscheidest.

Ich persönlich bin ein großer Fan von Aluminium Nadelspielen, aber viele Leute finden sie zu laut, da sie beim Stricken etwas „klackern“. Andere lieben Holznadeln, während ich schon so einige Holznadeln durchgebrochen habe (oder zumindest verbogen habe!). Das Gleiche gilt für Nadelspiel VS Rundstricknadeln. Probieren geht über Studieren!

9. Stricke vom Bündchen weg

Toe-Up Socken (die von der Spitze her gestrickt werden) haben viele Vorteile, allerdings ist es manchmal schwierig die richtige Fußlänge zu ermitteln, wenn du an der Spitze anfängst zu stricken. Und die Ferse wieder aufzuribbeln, weil du den Fuß zu kurz oder lang gestrickt hast, tut deutlich mehr weh, als nur die Spitze wieder neu zu stricken (wenn du am Bündchen anfängst zu stricken). Deshalb ist es für Anfänger empfehlenswert erst einmal am Bündchen zu beginnen.

10. Mach dir Notizen

Das ist der vllt wichtigste Tip! Mach dir beim Stricken unbedingt Notizen! Denk dran: du musst ZWEI Socken stricken, nicht nur eine! Also mach dir jedes Mal, wenn du einen „Aha“-Moment hast, eine kleine Notiz, damit du den Schritt auch für die zweite Socke meisterst.

 

BONUS TIP: Hol dir einen Instagram Account!

Es gibt SO viele Stricker und Strickerinnen dort draußen, die Fotos von ihren Socken online veröffentlichen. Es gibt kaum etwas schöneres als dich mit anderen auszutauschen und, wenn dich Gleichgesinnte während deines Projektes anfeuern.

Achte darauf dein Foto mit einigen beliebten Hashtags zu versehen, damit andere Menschen deine Fotos auch finden können! 🙂

Frohes Stricken!