Wie man Lücken / Löcher verhindert

Hilke Anleitungen, Stricken

Eine der Fragen, die mir oft gestellt werden, ist „Wie verhindert man Lücken oder Löcher zwischen den Nadeln, wenn man in Runden strickt?“.
Die Tatsache, dass die Lücken in jeder Runde an der gleichen Stelle auftauchen (genau zwischen den Nadeln), lässt sie wie eine kleine Leiter aussehen.

Als ich anfing zu stricken, hatte ich viele Probleme mit Leitern und ich denke, was mir am meisten geholfen hat, war die erste Masche jeder meiner Nadeln ein bisschen fester zu stricken.

Eine andere Sache, die ich lese, ist, dass, wenn man die Position der Nadeln alle paar Runden verschiebt, die losen Maschen weniger sichtbar sind, da sie dann nicht mehr in einer Linie untereinander ausgerichtet sind. Stricke dazu einfach eine oder zwei Maschen deiner nächsten Nadel mit der aktuellen Nadel und wiederhole das für eine ganze Runde. Wenn du dich für diese Technik entscheidest, solltest du auf jeden Fall den Anfang deiner Runde markieren, um nicht durcheinander zu geraten.

Falls du immer noch Lücken zwischen deinen Nadeln hast, mach dir keine Sorgen! Ich habe immer noch alle meine selbst gestrickten Socken und keine von ihnen hat noch irgendwelche Lücken! Sobald die Socken ein paar Mal getragen und gewaschen werden, verschwinden die Lücken, da die Maschen durch die Bewegung auf die gleiche Größe gedehnt werden.

Falls du mir auf Instagram (oder YouTube) folgst, wird dir bestimmt schon aufgefallen sein, dass, wenn die erste Masche einer Nadel eine linke Masche ist, auch bei mir immer noch Lücken entstehen.

Siehst du die lockeren Maschen? Nichts scheint da zu helfen, aber wie bereits gesagt: nach ein paar Wäschen sind die Maschen schon nicht mehr so locker. Was du in diesem Foto auch sehen kannst ist, dass die Maschen nach ein paar Runden nicht mehr so locker werden. Das ist wo ich von einem Nadelspiel zu einer Rundstricknadel (Wunderschlinge) gewechselt habe. 😀

Hier siehst du die andere Seite meiner Socke. Auf dieser Seite habe ich einige Maschen schon repariert um die lockeren Maschen weniger sichtbar zu machen. Ich zeige dir jetzt wie ich das gemacht habe.

Das hier ist die Außenseite meiner Socke. Da ich lieber rechte Maschen statt linke Maschen repariere, habe ich die Socke für den nächsten Schritt erstmal umgekrempelt, damit ich mit rechten Maschen arbeiten kann.

Das hier ist die umgekrempelte Socke, ich starte links von der weißen Maschen in der Mitte.

Stich mit der Nadel in die Masche rechts von der lockeren Masche ein.

Zieh so lange an der Masche, bis die lockere Masche nur noch normal groß ist.

Stich dann in die Masche ein, die rechts neben deiner letzten Masche ist, und ziehe an der Masche. Der Trick dabei ist jetzt ein bisschen weniger an der Masche zu ziehen, da wir das überschüssige Garn gleichmäßig auf die umherliegenden Maschen verteilen wollen. Wiederhole das ganze jeweils für die nächsten Maschen.

Nach ein paar Maschen fange ich an, an zwei Maschen gleichzeitig zu ziehen, da das Ergebnis damit noch gleichmäßiger wird.

Hast du eine bestimmte Technik um Löcher oder lockere Maschen zu verhindern oder zu reparieren? Falls ja, lass es mich wissen 🙂

Frohes Stricken!