Wolle färben mit Ostereierfarbe

Hilke Anleitungen, Färben, Stricken

Falls du mir auf Instagram folgst, ist dir bestimmt schon aufgefallen, dass ich vor kurzem angefangen habe meine eigene Wolle zu färben! Selber Wolle zu färben macht super viel Spaß und das Tollste ist, dass man nicht einmal viel Zubehör braucht um direkt loszulegen, da man einfach Ostereierfarbe und Essig zum Färben benutzen kann. Du kannst sogar deine normalen Küchenutensilien benutzen, da die Ostereierfarbe aus Lebensmittelfarbe hergestellt wird.

WICHTIG! Wir werden in dieser Anleitung Essig(-essenz) benutzen und erhitzen, welcher die Haut und auch Lunge irritieren kann, wenn du zu viel von den Dämpfen einatmest.
Der erste Schritt ist also alle Fenster zu öffnen (besonders in dem Raum, in dem sich die Mikrowelle befindet) um die Luftzirkulation zu verbessern. Du solltest außerdem Handschuhe tragen, während du mit dem Essig arbeitest.
Eine kleine Menge der Dämpfe einzuatmen ist unbedenklich, allerdings helfen die offenen Fenster auch dabei den grausigen Essiggeruch schneller aus der Wohnung zu bekommen. 😀

 

Du brauchst:

  • Ungefärbtes Wollgarn
  • Ostereierfarben (meine sind in Tablettenform)
  • weißen Essig oder Essigessenz
  • Handschuhe
  • Schälchen, Gläser oder Plastikdosen
  • Löffel und eine Gabel
  • Frischhaltefolie
  • eine Mikrowelle

Meine Ostereierfarben sind für das Färben in heißem Wasser gedacht; enthalten sind die Farben gelb, orange, rot, blau und grün.

Bevor wir mit dem Färben anfangen können, müssen wir die Wolle ungefähr 1 Stunde lang in warmen Wasser einweichen lassen.

Als erstes will ich dir zeigen, wie man mit der „dip dye“-Methode färbt. Ich habe dafür 4 Behälter mit den Farben gelb, rot, blau und lila vorbereitet. Du kannst dich dabei entweder an die Vorgaben auf der Verpackung halten (ich würde aber trotzdem empfehlen nur die halbe Menge an Wasser zu benutzen um kräftigere Farben zu bekommen!) oder die Farben so anmischen, wie ich das hier gemacht habe.

Für jede der Farben rot, blau und gelb habe ich eine Tablette in 110 ml heißem Wasser und 40 ml Essigessenz aufgelöst. Danach habe ich ein bisschen von der roten und der blauen Farbe in einem kleineren Behälter gemischt um einen lila-Ton zu bekommen, da mein Farbenset kein lila enthält.

Nimm einen Strang aus dem Wasser und drück ihn so aus, dass er noch feucht aber nicht mehr klatschnass ist. Danach können wir ihn in unsere erste Farbe eintauchen (gelb).

Du wirkst merken, dass die Wolle die Farbe sehr schnell aufnimmt, deshalb musst du ziemlich zügig arbeiten um die Wolle so gleichmäßig wie möglich zu färben.

Ich habe den nächsten Teil der Wolle in rot eingetaucht. Warum rot? Wenn du Wolle färbst musst du darauf achten, dass in den Bereichen, in denen unterschiedliche Farben aufeinander treffen, sich beide Farben vermischen. In diesem Fall ergibt das also einen kleinen Bereich, der orange ist.

Hätte ich lila statt rot genommen, hätte ich also eine kleine Stelle braun gefärbt, das wollte ich auf diesem Strang gerne vermeiden.

Hier tauche ich den nächsten Teil der Wolle in die lilane Farbe.

Zuletzt tauche ich den Rest meiner Wolle in die blaue Farbe.

Wie du siehst schwankt die Sättigung der Farben, abgesehen davon sind auch einige Stellen weiß geblieben. Ich persönlich mag das sehr gerne, aber, wenn dir das nicht gefällt, würde ich dir empfehlen entweder mehr Farbe (z.B. 2 Tabletten mit 220 ml Wasser und 80 ml Essigessenz) oder mehr Wasser zu benutzen.

Wenn du mehr Wasser benutzt, verdünnt das die Farbe, also werden die Farben weniger kräftig und eher pastellig. Die Art wie du die Wolle in der Farbe platzierst, beeinflusst ebenso das Färbeergebnis. Umso schneller du die Wolle vollständig in der Farbe versenkst, desto gleichmäßiger wird die Färbung.

Für den nächsten Strang habe ich mich dazu entschlossen die Farbe zu sprenkeln. Ich wollte rote und blaue Sprenkel, deshalb habe ich rot und blau angemischt (jeweils eine Tablette mit 110 ml heißem Wasser und 40 ml Essigessenz). Da ich ein etwas türkiseres blau wollte, habe ich etwas gelb angemischt und einige Esslöffel der gelben Farbe zu dem blau hinzugefügt.

Als nächstes habe ich den Strang ausgedrückt und auf einem Blech ausgebreitet. Ich habe ein wenig Küchenpapier unter den Strang gelegt um überschüssige Farbe aufzusaugen.

Um Sprenkel zu bekommen tauchst du die Gabel in die Farbe ein (ich habe mit rot angefangen) und stichst mit der Gabel in die Wolle ein. Wiederhole das Ganze, bis dir das Ergebnis gefällt.

Wie du siehst sind die Sprenkel eher zurückhaltend, deshalb ist diese Methode etwas zeitaufwendiger als die „dip dye“-Methode.

Nach einer Weile hatte ich das Gefühl, dass die Wolle die Farbe nicht mehr so gut aufgenommen hat (umso nasser der Strang ist desto weniger Farbe kann er aufnehmen), also habe ich die Wolle zwischendurch immer mal ausgedrückt. Wende die Wolle außerdem um alle Seiten des Strangs zu sprenkeln.

Ich habe die ganze Prozedur danach mit der blauen Farbe wiederholt.

Nachdem ich damit fertig war, hatte ich noch so viel blaue und rote Farbe übrig, dass ich mich dazu entschlossen habe den Strang noch in beide Farben einzutauchen. Wie du sehen kannst, sind die Sprenkel selbst auf den eingetauchten Bereichen noch zu sehen.

Jetzt wo wir beide Stränge gefärbt haben, müssen wir die Farbe fixieren. Lege einen Strang in eine Schale (mikrowellenfest!) und decke sie mit Frischhaltefolie ab.
Erhitze die Schale in der Mikrowelle (2-3 Minuten, 800 Watt), nimm sie danach heraus und drehe den Strang. Decke die Schale erneut mit der Frischhaltefolie ab und erhitz das Ganze erneut für 2-3 Minuten (800 Watt).
VORSICHT! Die Wolle wird sehr heiß! Trage deshalb Ofenhandschuhe und benutze eine Zange um den Strang zu drehen. Denk außerdem daran die Fenster zu öffnen, da das Erhitzen in der Mikrowelle große Essigschwaden frei setzt.

Nimm den Strang aus der Mikrowelle und lasse ihn abkühlen, bis er wieder Raumtemperatur hat. Spüle den Strang mit lauwarmen Wasser und wasche ihn mit Wollwaschmittel, bis er keine Farbe mehr abgibt.

Versuch die Wolle möglichst nicht zu frottieren oder zu sehr an der Wolle zu ziehen, da nasse Wolle leicht filzt. Drücke vorsichtig das überschüssige Wasser aus dem Strang und lass ihn danach an der Luft trocknen.

Dies ist der erste Strang, den ich mit der „dip dye“-Methode gefärbt habe.

Dies ist die andere Seite des gleichen Strangs.

Und dies ist der andere Strang mit den Sprenkeln.

Nachdem ich fertig war mit dem Färben, hatte ich noch einiges an Farbe übrig, deshalb habe ich die Farben noch mit etwas Wasser verdünnt und einen dritten Strang gefärbt. Wie du sehen kannst sind die Farben dadurch schön pastellig geworden.

So benutze ich also Ostereierfarbe um Wolle zu färben. Falls du auch Lust darauf hast auf diese Art Wolle zu färben, würde ich mich freuen, wenn du ein paar Fotos mit mir auf Instagram teilst!

Bis bald,